Home
 Nierensteine
 Markschwammnieren
 ESWL
 Zystoskopie
 Harnleiterschiene
 Links
 
(c) 2004  Andreas Stecker
                                                                                                           

Harnleiterschiene (Pigtail)

Die Harnleiterschiene/Harnleiterstent (Pigtail) ist ein dünnes, meist 2,33 mm  durchmessendes, Vorgeformtes Kunststoff bzw. Gummieröhrchen mit kleinen Ablauflöchern in individueller Länge, welche zystoskopisch unter Sicht in einen Harnleiter eingebracht wird und sich nach oben hin im Nierenbecken und am kausalen Ende in der Harnblase für wenige Zentimeter aufrollt. Der so gebildete doppelte "Ringelschwanz" (Pigtail) fixiert den Katheter im Harnleiter. Das ein setzen des Harnleiterstent (Pigtail) erfolgt in Vollnarkose.

Eine gängige Methode und ein übliches Verfahren bei Steinbeschwerden ist den Harnleiter vorübergehend mit einer Schiene zu versehen. Dies geschieht mit einem Harnleiterstent (Pigtail), der zystoskopisch über die Blase von unten nach oben eingebracht wird. Da dieser Stent an beiden Enden einen Kringel hat und somit örtlich stabilisiert wird, nennt man diesen Stent auch Pigtail (Schweineschwanz). Nach einer Pigtail-Einlage kommt es erstens reflektorisch zu einer Erschlaffung des Harnleiters. Somit entstehen eigentlich keine Koliken mehr. Zweitens wird der Urinabfluss gesichert, was die gefährliche Kombination von Infekt- und Harnstauung verhindert. Drittens  kann nach der Pigtail-Einlage in einem erschlafften Harnleiter viel besser endoskopisch mittels Ureteroskopie operiert werden.

Ein Pigtail kann bis zu 6 Monate im Körper verbleiben, wobei die Verstopfungsgefahr nach 3 Monaten exponentiell zunimmt. Eine Pigtail-Einlage wird oft als erste Maßnahme bei Harnleitersteinleiden angewandt.

Quelle: Uroviva


Harnleiterschiene mit Rückholfaden

Alternativ können Harnleiterschienen mit einem Rückholfaden eingesetzt werden.

Dieser Faden schaut aus der Harnröhre heraus und ist vom Material her so konzipiert, dass Bakterien an der glatten Oberfläche abrutschen und gar nicht erst haften können. Ein Eindringen in die Blase ist damit ausgeschlossen. Der Patient spürt die Harnleiterschiene in aller Regel gar nicht, wobei nach dem Einsetzen für ein paar Tage eine Reizblase entstehen kann.

Liegt ein Doppel-J-Katheter im Harnleiter, kann allerdings Urin beim Wasserlassen zurück in die Niere fließen, was der Patient als Druck bei der Entleerung einer vollen Blase wahrnehmen kann.

Gezogen wird die Harnleiterschiene mit Rückholfaden beim Entfernen des Katheters.


Form der DJ-Harnleiterschienen:

Die innere Ureterschiene besitzt an den Enden zwei Einrollenden, welche jeweils im Nierenbecken und in der Harnblase positioniert werden. Die Enden der Ureterschiene sind mit Augen perforiert, teilweise ziehen die Augen über die gesamte Ureterschiene. Je nach Fabrikat werden zentral offene oder abgerundete geschlossene Ureterschienen produziert. Zentral offene Ureterschienen bieten den Vorteil des einfachen Wechsels in Seldinger-Technik.

Länge von Ureterstents:

Die notwendige Länge einer Ureterschiene wird mit der retrograden Pyelographie bestimmt (am häufigsten zwischen 26–34 cm bei Erwachsenen). Entscheidende Parameter sind der Abstand des Nierenbeckens von der Harnblase und das Ausmaß einer Ureterschlängelung (Kinking). Die Messpunkte für die Längenangabe der Harnleiterschiene variieren zwischen verschiedenen Herstellern.

Dicke von Ureterstents:

Der Außendurchmesser wird in Charriere (Ch) angegeben, am häufigsten werden 6–8 Ch Harnleiterschienen verwendet. Dünne Harnleiterschienen werden bei der prophylaktischen Ureterschienung nach URS und nach Steintherapie verwendet. Dicke Harnleiterschienen finden ihre Anwendung bei Urinomen, Blutung des oberen Harntrakts, nach Therapie von Harnleiterstrikturen und bei schneller Inkrustation mit häufigen Wechselintervallen.

www.urologielehrbuch.de


Harnleiterschiene

Erstaunlicherweise gibt es wohl gerade zum Thema Harnleiterschiene die meisten Fragen und Erlebnisberichte.

Die an häufigsten Gestalten Fragen sind: Ist das Entfernen der, schiene schmerzhaft? Und wie lange muss die Schiene drin bleiben?

Ist das Entfernen der, schiene schmerzhaft?

Nun ist ja bei jedem Menschen das Schmerzentfinden anders, aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass die Zystoskopie, über die die Harnleiterschiene entfernt wird, nicht wirklich schmerzhaft ist, es ist unangenehm besonders in dem Moment, in dem die Prostata erreicht wird. Das schiene ziehen selber, spürt man nicht. (Siehe auch Zystoskopie)

Besonders bei jungen Menschen (20-30 Jahre) ist die Zystoskopie aus anatomischen Gründen besonders unangenehm, Muskeln und Gewebe sind noch sehr straff und hart, wer hier die Möglichkeit einer Vollnarkose hat, sollte sie nutzen.

Wie lange muss die Schiene drin bleiben?

Ein Pigtail kann bis zu 6 Monate liegen, in der Regel bleibt die schiene bei einem Harnleiterstein 2 bis 3 Wochen liegen. Nach dem Entfernen des Harnleiterstein wird die schiene meist nach 1 Woche gezogen.

Andreas Stecker


 
  (c) 2004  Andreas Stecker Feng-Shui Design